Vorgehen

 

Für die Erarbeitung einer software-basierten Systematik zur geometrieabhängigen Auswahl von Verstärkungstextilien bei vorgegebener Geometrie und zur Geometrieempfehlung bei vorgegebener Definition der Verstärkungstextilien bedarf es spezifischer Fachkenntnis in den Bereichen der Kybernetik (Maschinelles Lernen), in der Mathematik (Erstellung des Meso-Modells) sowie in der Textiltechnik (Drapiertechnik) (Siehe Abbildung rechts).

Daraus ergeben sich drei forschungsstellenspezifische Hypothesen:

Textiltechnik (ITA): Durch eine methodische Textilauswahl in Kombination mit lokaler Geometrievariation wird es möglich drapiergerechte Bauteile aus Faserverbundwerkstoffen bei reduziertem Ausschuss zu produzieren.

Technologische Mathematik (ITWM):  Der Ansatz der mathematischen Modellierung textiler Einheitszellen ermöglicht die Erstellung von Materialkarten für alle Gelege und Gewebe aus Carbon- und Glasfaserstrukturen unter Verwendung von bekannten Herstellungsparametern von Textilien als Eingangsdaten. Die generierten Materialdaten finden ihren Eingang in die Drapiersimulation.

Unternehmenskybernetik (IfU): Durch die Implementierung des maschinellen Lernens für das Drapierverhalten unterschiedlicher Textilien auf unterschiedlichen Geometrien kann der Einsatz von Drapiersimulationen vermieden werden.

Der Lösungsweg zur Erreichung des Ziels mit der Zuordnung der jeweiligen FS ist in der forgenden Abbildung dargestellt.

Lösungsweg